Bitte verwenden Sie einen Browser, auf dem JavaScript aktiviert ist.
Insights
 
 
 
 

Bericht an die Aktionäre

Solide Resultate in einem schwierigen Umfeld

 
 

Dr. Thomas Schmuckli-Grob, Verwaltungsratspräsident und Dr. Daniel Bossard, CEO

Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre

In einem global anspruchsvollen Marktumfeld hat die Bossard Gruppe 2019 solide Resultate erwirtschaftet: Trotz der abgeschwächten Nachfragedynamik und des im Jahresverlauf erstarkten Schweizer Frankens konnte der Umsatz im vergangenen Geschäftsjahr um 0,6 % auf 876,2 Mio. CHF gesteigert werden. Die schwierigeren wirtschaftlichen Rahmenbedingungen führten unter anderem zu erhöhtem Druck auf die Produktmarge. Zusammen mit den Investitionen in den Ausbau unserer Dienstleistungen in den Bereichen Engineering und Smart Factory Logistics hat dies insgesamt zu einem tieferen Betriebsergebnis (EBIT) von 95,7 Mio. CHF geführt. Die EBIT-Marge belief sich auf 10,9 % und lag somit innerhalb der anvisierten Bandbreite von 10 % bis 13 %. Die Bossard Gruppe erzielte im Geschäftsjahr 2019 einen Konzerngewinn von 76,0 Mio. CHF. Unsere gezielte Investitionspolitik, die Bereitschaft in Zukunftsmärkte zu investieren und nicht zuletzt die solide Bilanz schaffen eine tragfähige Grundlage, auf der sich unser Unternehmen auch in Zukunft profitabel entwickeln kann.

Respektables Wachstum in Europa

Die engagierte Akquisitionspolitik in den vergangenen Jahren trug entscheidend zur Festigung unserer Marktposition in Europa bei. So haben wir 2019 den Distributionsbereich des deutschen Unternehmens Boysen übernommen und damit unsere Präsenz in der Luftfahrtindustrie deutlich ausgebaut. Mit der Akquisition von BRUMA haben wir in Deutschland zudem unsere Kompetenzen im Spezialteilebereich erweitert. Mit der Umsetzung dieser Akquisitionspolitik konnte Bossard in Europa den Umsatz in Lokalwährung um 5,6 % steigern.

In Amerika sahen wir uns 2019 mit Gegenwind konfrontiert. Der Umsatzrückgang begründet sich unter anderem damit, dass einige Grosskunden eine tiefere Nachfrage verzeichneten, teilweise bedingt durch den Handelskonflikt zwischen den USA und China. Beim grössten US-Elektrofahrzeughersteller hat sich mit der Einführung einer dritten Modellreihe der Produktemix entscheidend verändert, was sich nachteilig auf den Bedarf unserer Verbindungslösungen auswirkte. Mit einer Fokussierung auf die wachsenden Industriesegmente der Zukunft, namentlich im Schienenfahrzeugbau, in der Robotik, in der Medizintechnik sowie im Bereich Elektrofahrzeuge (Autos, Busse, Motorräder und Batterietechnologie), wirken wir diesem Trend entgegen und sind zuversichtlich, damit neues, profitables Wachstum zu generieren.

In Asien realisierten wir erneut ein erfreuliches Wachstum. Wir profitierten anhaltend von den Investitionen, die wir in den letzten Jahren für die Erweiterung und Modernisierung unserer Infrastrukturen tätigten. Trotz des Handelskonflikts zwischen den USA und China verzeichneten wir gerade in China, aber auch in Indien und Taiwan, hohe Zuwachsraten.

Investitionen in wachsende Industrie- und Marktsegmente

Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Akquisitionen ebnen uns auch den Weg zu neuen, innovativen Unternehmen und bilden die Möglichkeit zur besseren Erschliessung von Märkten und Industriesegmenten. Auch im Geschäftsjahr 2019 ist Bossard dieser Strategie treu geblieben: Die Übernahme von Boysen können wir als Meilenstein betrachten, durch den wir unsere Position in der Luftfahrtindustrie entscheidend ausbauen konnten. Wir sind überzeugt, dass dieser Sektor mit seinen hohen Ansprüchen bezüglich Qualität und Verlässlichkeit optimal zu Bossard passt. Bossard hat hierzu in den vergangenen Jahren entsprechende Anstrengungen unternommen: So verfügen wir mittlerweile in verschiedenen Ländern über die notwendige Luftfahrtzertifizierung AS9120. Das gilt insbesondere für die USA, Frankreich, Italien, Deutschland und die Schweiz – Länder, in denen sich bedeutende Luft- und Raumfahrtindustrien und ein entsprechendes Netzwerk von Zulieferern entwickeln konnten.

In das Kapitel der Investitionen gehört auch der Erwerb der Finanzbeteiligung am Schweizer Unternehmen Ecoparts in der Höhe von 30 %. Ecoparts spielt in der additiven Fertigung von Metallteilen eine Vorreiterrolle. Das Unternehmen verfügt über umfangreiche Kompetenzen in diesem Zukunftsmarkt, insbesondere in Bezug auf die eingesetzten Technologien und Materialien. Damit sind wir in der Lage, unsere Kunden auch bei komplexen Metall- und Kunststoffteilen von der Designphase bis hin zur Herstellung zu unterstützen. Auch bei der Auswahl geeigneter 3D-Drucker und den entsprechenden Fertigungstechniken versteht sich Bossard als kompetenter Partner.

Darüber hinaus ist die 2019 vereinbarte Kooperation mit SES-imagotag, dem globalen Marktführer für digitale In-Store-Technologien im Einzelhandel, zu erwähnen. Diese Kooperation wird durch das Joint Venture PDi Digital GmbH gefestigt, an dem Bossard eine 30 %-Beteiligung hält. In dieses Gemeinschaftsunternehmen bringt Bossard seine langjährigen Erfahrungen mit automatisierten Logistiklösungen ein und SES-imagotag ihr Fachwissen über Elektronik Shelf Label (ESL) Technologien im Einzelhandel. Ziel ist die Erschliessung nicht-industrieller Bereiche mit smarten Logistiklösungen.

Assembly Technology Expert – Ausbau der Entwicklungspartnerschaft mit Kunden

Bossard hat 2019 sechs Engineering-Module unter der Bezeichnung Assembly Technology Expert vorgestellt. Vor dem Hintergrund unserer langjährigen, technischen Erfahrung in der Verbindungstechnik streben wir damit eine strategische Zusammenarbeit mit unseren Kunden an. Dabei möchten wir bereits in der Designphase eines neuen Produkts Wege aufzeigen, wie Kosten für C-Teile gesenkt, Produktsortimente gestrafft, Komplexität reduziert und ganze Produktionsprozesse schlanker gestaltet werden können. Dadurch lassen sich Kosteneinsparungen realisieren, die typischerweise ein Vielfaches der Kosten der eingesetzten Verbindungselemente ausmachen. Damit leisten wir – ganz im Sinne unseres Marktversprechens „Proven Productivity“ – einen massgeblichen Beitrag zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit unserer Kunden.

Digitalisierungsprojekte – Investitionen in die Zukunft

Als Unternehmen mit 188 Jahren Erfahrung ist es uns wichtig unser Geschäftsmodell weiter zu optimieren und in angestammten, gut laufenden Geschäftsfeldern weiter zu wachsen. Gleichzeitig wollen wir aber auch Ausschau nach neuen Entwicklungsfeldern halten und aktiv in die Zukunft investieren.

Dabei bleiben wir unserer Strategie treu und investieren in Digitalisierungsprojekte entlang des bewährten Dreistufenkonzepts: Produkte, Engineering und Logistik.

Um Produkte effizienter zu vermarkten, entwickeln wir eine neue E-Commerce-Plattform. Zur Erweiterung unserer Engineering-Dienstleistungen arbeiten wir zurzeit daran – unter Anwendung künstlicher Intelligenz – die Geschwindigkeit der Angebotserstellung von Zeichnungsteilen mittels einer neuen Plattform deutlich zu erhöhen. Im Bereich Kundenlogistik investieren wir in die Weiterentwicklung unserer bestehenden und seit Jahrzehnten bewährten Smart Factory Logistics Lösungen (Hard- und Software), um die Abläufe in der Logistik von C-Teilen noch smarter und kosteneffizienter zu gestalten.

Zudem engagieren wir uns in einer digitalen Initiative im Bereich der intelligenten Montage: Hier geht es nicht nur um die Bereitstellung von Verbindungselementen zur richtigen Zeit am richtigen Ort, sondern auch um die Sicherstellung einer korrekten Montagereihenfolge und einer vollständig digitalisierten Montagedokumentation. Dies hilft unseren Kunden, Fehler zu vermeiden und die Kosten weiter zu optimieren. Darüber hinaus investieren wir auch in ein neues Kernsystem, um unsere IT-Plattform auf den neusten Stand der Technik zu bringen und um damit die interne Effizienz weiter zu steigern und unsere globalen Prozesse zu verbessern.

Diese und weitere Digitalisierungsprojekte bedeuten kurzfristig zwar höhere Investitionen und Abschreibungen, welche jedoch auf mittlere und lange Sicht entscheidend zu einer nachhaltigen Weiterentwicklung unseres Unternehmens beitragen.

Engagement und Zuversicht

Bossard ist ein Traditionsunternehmen, das auf eine lange Geschichte zurückblicken kann. Die genannten Zukunftsprojekte zeigen, mit welchem Engagement wir unsere erfolgreiche Entwicklung auch in Zukunft sicherstellen wollen. Dafür haben wir, wie bereits erwähnt, diverse Geschäftsfelder analysiert, in denen unser Unternehmen in den kommenden Jahren wachsen wird. Auch ist der globale Markt für Verbindungselemente weiterhin stark fragmentiert, ein Umstand, der uns bei unserer Akquisitionsstrategie entgegenkommt.

Insgesamt nehmen wir das neue Jahrzehnt mit viel Zuversicht in Angriff, auch wenn sich die Unwägbarkeiten im gesamtwirtschaftlichen Umfeld mehren: Unsere Produkte und Dienstleistungen sorgen für eine solid wachsende Nachfrage, was sich unter anderem auch in den kapazitätsbedingten Infrastrukturerweiterungen in China und Frankreich zeigt. Zudem trägt unsere Akquisitionspolitik weiterhin Früchte, vor allem in Regionen und Branchen, in denen wir in der Vergangenheit weniger präsent waren. Nicht zuletzt treiben wir auch die erwähnten Digitalisierungsprojekte mit viel Engagement und Optimismus voran.

Auf diesem Weg in die Zukunft können wir auch auf die Unterstützung vieler engagierter Stakeholder bauen. Dazu zählen die treuen Kunden, unsere motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Zulieferer und ganz besonders Sie, geschätzte Aktionärinnen und Aktionäre. Für dieses Vertrauen möchten wir uns herzlich bedanken.

Dr. Thomas Schmuckli
Verwaltungsratspräsident

Dr. Daniel Bossard
CEO

Zug, 28. Februar 2020

Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre

In einem global anspruchsvollen Marktumfeld hat die Bossard Gruppe 2019 solide Resultate erwirtschaftet: Trotz der abgeschwächten Nachfragedynamik und des im Jahresverlauf erstarkten Schweizer Frankens konnte der Umsatz im vergangenen Geschäftsjahr um 0,6 % auf 876,2 Mio. CHF gesteigert werden. Die schwierigeren wirtschaftlichen Rahmenbedingungen führten unter anderem zu erhöhtem Druck auf die Produktmarge. Zusammen mit den Investitionen in den Ausbau unserer Dienstleistungen in den Bereichen Engineering und Smart Factory Logistics hat dies insgesamt zu einem tieferen Betriebsergebnis (EBIT) von 95,7 Mio. CHF geführt. Die EBIT-Marge belief sich auf 10,9 % und lag somit innerhalb der anvisierten Bandbreite von 10 % bis 13 %. Die Bossard Gruppe erzielte im Geschäftsjahr 2019 einen Konzerngewinn von 76,0 Mio. CHF. Unsere gezielte Investitionspolitik, die Bereitschaft in Zukunftsmärkte zu investieren und nicht zuletzt die solide Bilanz schaffen eine tragfähige Grundlage, auf der sich unser Unternehmen auch in Zukunft profitabel entwickeln kann.

Respektables Wachstum in Europa

Die engagierte Akquisitionspolitik in den vergangenen Jahren trug entscheidend zur Festigung unserer Marktposition in Europa bei. So haben wir 2019 den Distributionsbereich des deutschen Unternehmens Boysen übernommen und damit unsere Präsenz in der Luftfahrtindustrie deutlich ausgebaut. Mit der Akquisition von BRUMA haben wir in Deutschland zudem unsere Kompetenzen im Spezialteilebereich erweitert. Mit der Umsetzung dieser Akquisitionspolitik konnte Bossard in Europa den Umsatz in Lokalwährung um 5,6 % steigern.

In Amerika sahen wir uns 2019 mit Gegenwind konfrontiert. Der Umsatzrückgang begründet sich unter anderem damit, dass einige Grosskunden eine tiefere Nachfrage verzeichneten, teilweise bedingt durch den Handelskonflikt zwischen den USA und China. Beim grössten US-Elektrofahrzeughersteller hat sich mit der Einführung einer dritten Modellreihe der Produktemix entscheidend verändert, was sich nachteilig auf den Bedarf unserer Verbindungslösungen auswirkte. Mit einer Fokussierung auf die wachsenden Industriesegmente der Zukunft, namentlich im Schienenfahrzeugbau, in der Robotik, in der Medizintechnik sowie im Bereich Elektrofahrzeuge (Autos, Busse, Motorräder und Batterietechnologie), wirken wir diesem Trend entgegen und sind zuversichtlich, damit neues, profitables Wachstum zu generieren.

In Asien realisierten wir erneut ein erfreuliches Wachstum. Wir profitierten anhaltend von den Investitionen, die wir in den letzten Jahren für die Erweiterung und Modernisierung unserer Infrastrukturen tätigten. Trotz des Handelskonflikts zwischen den USA und China verzeichneten wir gerade in China, aber auch in Indien und Taiwan, hohe Zuwachsraten.

Investitionen in wachsende Industrie- und Marktsegmente

Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Akquisitionen ebnen uns auch den Weg zu neuen, innovativen Unternehmen und bilden die Möglichkeit zur besseren Erschliessung von Märkten und Industriesegmenten. Auch im Geschäftsjahr 2019 ist Bossard dieser Strategie treu geblieben: Die Übernahme von Boysen können wir als Meilenstein betrachten, durch den wir unsere Position in der Luftfahrtindustrie entscheidend ausbauen konnten. Wir sind überzeugt, dass dieser Sektor mit seinen hohen Ansprüchen bezüglich Qualität und Verlässlichkeit optimal zu Bossard passt. Bossard hat hierzu in den vergangenen Jahren entsprechende Anstrengungen unternommen: So verfügen wir mittlerweile in verschiedenen Ländern über die notwendige Luftfahrtzertifizierung AS9120. Das gilt insbesondere für die USA, Frankreich, Italien, Deutschland und die Schweiz – Länder, in denen sich bedeutende Luft- und Raumfahrtindustrien und ein entsprechendes Netzwerk von Zulieferern entwickeln konnten.

In das Kapitel der Investitionen gehört auch der Erwerb der Finanzbeteiligung am Schweizer Unternehmen Ecoparts in der Höhe von 30 %. Ecoparts spielt in der additiven Fertigung von Metallteilen eine Vorreiterrolle. Das Unternehmen verfügt über umfangreiche Kompetenzen in diesem Zukunftsmarkt, insbesondere in Bezug auf die eingesetzten Technologien und Materialien. Damit sind wir in der Lage, unsere Kunden auch bei komplexen Metall- und Kunststoffteilen von der Designphase bis hin zur Herstellung zu unterstützen. Auch bei der Auswahl geeigneter 3D-Drucker und den entsprechenden Fertigungstechniken versteht sich Bossard als kompetenter Partner.

Darüber hinaus ist die 2019 vereinbarte Kooperation mit SES-imagotag, dem globalen Marktführer für digitale In-Store-Technologien im Einzelhandel, zu erwähnen. Diese Kooperation wird durch das Joint Venture PDi Digital GmbH gefestigt, an dem Bossard eine 30 %-Beteiligung hält. In dieses Gemeinschaftsunternehmen bringt Bossard seine langjährigen Erfahrungen mit automatisierten Logistiklösungen ein und SES-imagotag ihr Fachwissen über Elektronik Shelf Label (ESL) Technologien im Einzelhandel. Ziel ist die Erschliessung nicht-industrieller Bereiche mit smarten Logistiklösungen.

Assembly Technology Expert – Ausbau der Entwicklungspartnerschaft mit Kunden

Bossard hat 2019 sechs Engineering-Module unter der Bezeichnung Assembly Technology Expert vorgestellt. Vor dem Hintergrund unserer langjährigen, technischen Erfahrung in der Verbindungstechnik streben wir damit eine strategische Zusammenarbeit mit unseren Kunden an. Dabei möchten wir bereits in der Designphase eines neuen Produkts Wege aufzeigen, wie Kosten für C-Teile gesenkt, Produktsortimente gestrafft, Komplexität reduziert und ganze Produktionsprozesse schlanker gestaltet werden können. Dadurch lassen sich Kosteneinsparungen realisieren, die typischerweise ein Vielfaches der Kosten der eingesetzten Verbindungselemente ausmachen. Damit leisten wir – ganz im Sinne unseres Marktversprechens „Proven Productivity“ – einen massgeblichen Beitrag zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit unserer Kunden.

Digitalisierungsprojekte – Investitionen in die Zukunft

Als Unternehmen mit 188 Jahren Erfahrung ist es uns wichtig unser Geschäftsmodell weiter zu optimieren und in angestammten, gut laufenden Geschäftsfeldern weiter zu wachsen. Gleichzeitig wollen wir aber auch Ausschau nach neuen Entwicklungsfeldern halten und aktiv in die Zukunft investieren.

Dabei bleiben wir unserer Strategie treu und investieren in Digitalisierungsprojekte entlang des bewährten Dreistufenkonzepts: Produkte, Engineering und Logistik.

Um Produkte effizienter zu vermarkten, entwickeln wir eine neue E-Commerce-Plattform. Zur Erweiterung unserer Engineering-Dienstleistungen arbeiten wir zurzeit daran – unter Anwendung künstlicher Intelligenz – die Geschwindigkeit der Angebotserstellung von Zeichnungsteilen mittels einer neuen Plattform deutlich zu erhöhen. Im Bereich Kundenlogistik investieren wir in die Weiterentwicklung unserer bestehenden und seit Jahrzehnten bewährten Smart Factory Logistics Lösungen (Hard- und Software), um die Abläufe in der Logistik von C-Teilen noch smarter und kosteneffizienter zu gestalten.

Zudem engagieren wir uns in einer digitalen Initiative im Bereich der intelligenten Montage: Hier geht es nicht nur um die Bereitstellung von Verbindungselementen zur richtigen Zeit am richtigen Ort, sondern auch um die Sicherstellung einer korrekten Montagereihenfolge und einer vollständig digitalisierten Montagedokumentation. Dies hilft unseren Kunden, Fehler zu vermeiden und die Kosten weiter zu optimieren. Darüber hinaus investieren wir auch in ein neues Kernsystem, um unsere IT-Plattform auf den neusten Stand der Technik zu bringen und um damit die interne Effizienz weiter zu steigern und unsere globalen Prozesse zu verbessern.

Diese und weitere Digitalisierungsprojekte bedeuten kurzfristig zwar höhere Investitionen und Abschreibungen, welche jedoch auf mittlere und lange Sicht entscheidend zu einer nachhaltigen Weiterentwicklung unseres Unternehmens beitragen.

Engagement und Zuversicht

Bossard ist ein Traditionsunternehmen, das auf eine lange Geschichte zurückblicken kann. Die genannten Zukunftsprojekte zeigen, mit welchem Engagement wir unsere erfolgreiche Entwicklung auch in Zukunft sicherstellen wollen. Dafür haben wir, wie bereits erwähnt, diverse Geschäftsfelder analysiert, in denen unser Unternehmen in den kommenden Jahren wachsen wird. Auch ist der globale Markt für Verbindungselemente weiterhin stark fragmentiert, ein Umstand, der uns bei unserer Akquisitionsstrategie entgegenkommt.

Insgesamt nehmen wir das neue Jahrzehnt mit viel Zuversicht in Angriff, auch wenn sich die Unwägbarkeiten im gesamtwirtschaftlichen Umfeld mehren: Unsere Produkte und Dienstleistungen sorgen für eine solid wachsende Nachfrage, was sich unter anderem auch in den kapazitätsbedingten Infrastrukturerweiterungen in China und Frankreich zeigt. Zudem trägt unsere Akquisitionspolitik weiterhin Früchte, vor allem in Regionen und Branchen, in denen wir in der Vergangenheit weniger präsent waren. Nicht zuletzt treiben wir auch die erwähnten Digitalisierungsprojekte mit viel Engagement und Optimismus voran.

Auf diesem Weg in die Zukunft können wir auch auf die Unterstützung vieler engagierter Stakeholder bauen. Dazu zählen die treuen Kunden, unsere motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Zulieferer und ganz besonders Sie, geschätzte Aktionärinnen und Aktionäre. Für dieses Vertrauen möchten wir uns herzlich bedanken.

Dr. Thomas Schmuckli
Verwaltungsratspräsident

Dr. Daniel Bossard
CEO

Zug, 28. Februar 2020

ALLES SEHEN
 
 
 

Highlights

Gebremstes Wachstum – rege Investitionstätigkeit

Die Bossard Gruppe verzeichnete im Geschäftsjahr 2019 erneut ein Wachstum, obwohl sich die globalen Marktbedingungen schwieriger gestalteten. Das anspruchsvollere Marktumfeld sowie die Investitionen in den Ausbau unserer Dienstleistungen in den Bereichen Engineering und Smart Factory Logistics führten unter anderem zu einem tieferen Jahresergebnis.

 

Auf einen Blick

Nettoumsatz
in Mio. CHF
Geografische Umsatzverteilung
in %
Betriebsgewinn
in Mio. CHF
Konzerngewinn
In Mio. CHF
 
 

Corporate Governance

Einblick in Struktur und Gremien

Die ­Bossard Gruppe lehnt sich mit ihrer Organisationsstruktur an die internationalen Standards der Unternehmensführung an. Die Organe und die Leitung des Konzerns orientieren sich an der Richtlinie betreffend Informationen zur Corporate Governance der SIX Swiss Exchange sowie am «Swiss Code of Best Practice for Corporate Governance» von economiesuisse.

 

Verwaltungsrat

Dr. Thomas Schmuckli-Grob
Verwaltungsratspräsident seit 2007

Dr. Thomas Schmuckli-Grob arbeitet heute als professioneller Verwaltungsrat. Von 1993 bis 2013 übte er verschiedene Führungsfunktionen im Bereich General Counsel der Credit Suisse Gruppe aus, zuerst in der Leu Bankengruppe, ab 1998 mit einem Unterbruch in der Credit Suisse. Von 2005 bis 2007 leitete er den Rechtsdienst Corporate & Institutional Clients der Credit Suisse in Zürich, danach den Bereich Legal and Compliance Asset Management in Zürich (2007 bis 2013). Von 2000 bis 2005 verantwortete er den Bereich Prozess- und Produktmanagement bei der Zuger Kantonalbank.

Anton Lauber
Verwaltungsrat seit 2006

Seit 2012 arbeitet Anton Lauber als professioneller Verwaltungsrat. Von 2008 bis 2011 verantwortete er als Verwaltungsratsdelegierter der Schurter AG die Division Components der Schurter Gruppe, Luzern. Von 1993 bis 2008 führte er als CEO und ab 1996 als Verwaltungsratsdelegierter die Schurter AG, wo er von 1988 bis 1992 als Leiter Produktion und Technik tätig war. Davor leitete er die Generatorfabrik der ABB Schweiz. Im Rahmen seiner beruflichen Tätigkeit konnte Anton Lauber Erfahrungen in Schwellenländern sammeln, insbesondere in Indien, China, Brasilien und Malaysia.

Dr. René Cotting
Verwaltungsrat seit 2015

Dr. René Cotting ist seit 1995 in der ABB Gruppe in verschiedenen Funktionen im In- und Ausland tätig. Von 2013 bis Ende Mai 2017 war er CFO in der Geschäftsleitung der ABB Schweiz. Am 1. März 2017 wurde er zum Head of Operation, Innovation und R&D für die ABB Gruppe und zum Chairman von ABB Technology Ventures ernannt. Im Rahmen seiner beruflichen Tätigkeit konnte René Cotting Erfahrungen in Schwellenländern sammeln, insbesondere in Indien, China und Polen.

David Dean
Verwaltungsrat seit 2019

David Dean führte von 2005 bis 2019 als CEO die Bossard Gruppe. Er war seit 1992 bei Bossard und von 1998 bis 2004 als CFO der Gruppe tätig. In den Jahren 1990 bis 1992 war er Corporate Controller und Mitglied der Konzernleitung in einem weltweit tätigen Logistikkonzern. Von 1980 bis 1990 war er in verschiedenen Führungsfunktionen in der Wirtschaftsprüfung und -beratung bei der PricewaterhouseCoopers AG tätig. Im Rahmen seiner beruflichen Tätigkeit konnte David Dean Erfahrungen in Schwellenländern sammeln, insbesondere in Indien, China, Malaysia, Thailand, Taiwan und Südkorea.

Patricia Heidtman
Verwaltungsrätin seit 2019

Patricia Heidtman arbeitet seit ihrem Studium bei SIKA, seit 2017 ist sie Mitglied des SIKA Management Teams. Aktuell führt sie in Sarnen, Schweiz das Forschungs- & Entwicklungsteam für thermoplastische Systeme. Davor war Patricia Heidtman rund 14 Jahre in den USA, zuletzt als Leiterin Innovationsmanagement für Produkte, Prozesse und Entwicklungen für die Automobilindustrie.

Martin Kühn
Verwaltungsrat seit 2018

Martin Kühn ist seit 2010 bei der KIBAG Gruppe in Zürich tätig, seit 2014 als CFO und Mitglied der Geschäftsleitung. Er ist für die Bereiche Finanzen, ICT, Human Resources, Immobilien, KIBAG Marina und die technischen Dienste des Tiefbau- und Baumaterialunternehmens verantwortlich. Von 2002 bis 2010 arbeitete er bei PricewaterhouseCoopers AG im In- und Ausland als Wirtschaftsprüfer und in der M&A Beratung für Industriekunden. Davor war er während zwei Jahren bei der UBS tätig.

Prof. Dr. Stefan Michel
Verwaltungsrat seit 2011

Seit 2008 ist Prof. Dr. Stefan Michel als Professor für Marketing und Service Management und Direktor des Executive MBA am IMD in Lausanne tätig. Von 2003 bis 2008 war er Professor an der Thunderbird School of Global Management, Arizona, USA. Davor lehrte er als Professor an der Hochschule Luzern, führte ein familieneigenes Hotel und arbeitete bei der Bank Leu in Zürich.

Maria Teresa Vacalli
Verwaltungsrätin seit 2013

Maria Teresa Vacalli ist seit September 2019 als CEO (Chief Executive Officer) der Bank Cler in Basel tätig. Von 2018 bis 2019 war sie CDO (Chief Digital Officer) und Teil der Geschäftsleitung sowie der Konzernleitung bei der Basler Kantonalbank in Basel. Von 2016 bis 2018 war sie als CEO bei Moneyhouse in Rotkreuz tätig. Von 2008 bis 2016 war sie Direktorin Wholesale Unit bei Sunrise Communications AG in Zürich und seit 2014 Executive Director. Von 2002 bis 2008 hatte sie verschiedene Führungsfunktionen bei der upc cablecom GmbH – heute UPC Schweiz GmbH – in Zürich inne. Davor war sie in diversen Managementfunktionen bei unterschiedlichen Unternehmen tätig.

Konzernleitung

Dr. Daniel Bossard
CEO der Gruppe seit 2019

Dr. Daniel Bossard war von 2009 bis 2018 CEO Nord- und Osteuropa. Von 2006 bis 2008 war er als Sales & Marketing Manager der Bossard Gruppe für die Neuausrichtung der Verkaufsstrategie und die Entwicklung internationaler Kundenbeziehungen verantwortlich. Von 2003 bis 2006 war er Geschäftsführer von Bossard Dänemark. Dr. Daniel Bossard stiess im Jahr 2000 als E-Business-Manager zur Bossard Gruppe, nachdem er zuvor als Berater bei Andersen Consulting – heute Accenture – tätig gewesen war.

Stephan Zehnder
CFO der Gruppe seit 2005

Von 1996 bis 1997 war Stephan Zehnder bei Bossard im Corporate Finance als Controller tätig. 1998 übernahm er in der Bossard Gruppe die Funktion des Corporate Controller, die er bis Ende 2004 ausübte. Davor war er bei verschiedenen internationalen Unternehmen in unterschiedlichen Funktionen im Finanzbereich tätig.

Beat Grob
CEO Zentraleuropa seit 2006

Beat Grob trat 1995 als Projektleiter Logistik bei Bossard ein und übernahm im Folgejahr die Verantwortlichkeit der Logistik der Bossard Gruppe. In den Jahren 2005 bis 2016 war er Geschäftsführer von Bossard Schweiz.

Dr. Frank Hilgers
CEO Nord- & Osteuropa seit 2019

Dr. Frank Hilgers ist seit Mai 2019 CEO Nord- und Osteuropa. Er zeichnet sich seit 2015 für das konzernweite Management des Bereichs Markenprodukte und hochwertige Verbindungslösungen (Chief Category Officer, CCO) verantwortlich. Ausserdem leitet er seit 2012 die Geschäftseinheiten von KVT-Fastening. Von 2009 bis 2012 war er in der Geschäftsleitung der KVT-Koenig für Vertrieb, Produktmanagement und die Sparte Verbindungstechnik verantwortlich. Von 2007 bis 2009 hatte er bei Continental die Verantwortung für sämtliche Länderorganisationen des Ersatzteilgeschäfts und das Key Account Management für den Bereich Commercial & Special Vehicle inne. (Weitere Funktionen s. PDF Geschäftsbericht.)

Steen Hansen
CEO Amerika seit 2008

Von 2006 bis 2008 war Steen Hansen Geschäftsführer von Bossard IIP, Cedar Falls, Iowa. Von 2004 bis 2006 zeichnete er sich für die Gruppenlogistik verantwortlich. 2001 startete Steen Hansen seinen beruflichen Werdegang bei Bossard als Logistikleiter in Dänemark. Vor seiner Tätigkeit bei Bossard hatte er verschiedene Führungspositionen inne; zuletzt war er Supply Chain Manager bei Nomeco Denmark, einem führenden Grosshändler von Arzneimitteln.

Robert Ang
CEO Asien seit 2009

Von 2005 bis 2009 war Robert Ang für die Marktregion Bossard Greater China (China, Taiwan) und davor für die Region Südostasien verantwortlich. In den Jahren 1997 bis 1999 war er Geschäftsführer von Bossard Singapur. Von 1994 bis 1997 führte Robert Ang sein eigenes Unternehmen, das 1997 von Bossard erworben wurde. Zuvor war er vier Jahre Produktmanager bei Conner Peripherals und Optics Storage Pte Ltd. in Singapur. Von 1986 bis 1989 arbeitete er als Einkäufer bei der Printronix AG.

 
 

Vergütungsbericht

Vergütungen im Geschäftsjahr 2019

In diesem Vergütungsbericht werden Vergütungsgrundsätze und -programme sowie das Governance-System für Vergütungen an den Verwaltungsrat und die Konzernleitung der Bossard Holding AG beschrieben. Der Bericht enthält zudem Angaben zur Vergütung für diese beiden Gremien im Geschäftsjahr 2019 und einen Ausblick auf die Veränderung in der Entschädigung des Verwaltungsrats 2020/21.

 
 

Finanzbericht

Gebremstes Wachstum – rege Investitionstätigkeit

Die Bossard Gruppe verzeichnete im Geschäftsjahr 2019 erneut ein Wachstum, obwohl sich die globalen Marktbedingungen schwieriger gestalteten. So erhöhte sich der Umsatz um 0,6 % auf eine neue Bestmarke von 876,2 Mio. CHF (in Lokalwährung: +1,9 %). Akquisitionsbereinigt ging der Umsatz um 3,3 % (in Lokalwährung: ‒2,1 %) zurück. Das anspruchsvollere Marktumfeld sowie die Investitionen in den Ausbau unserer Dienstleistungen in den Bereichen Engineering und Smart Factory Logistics führten unter anderem zu einem tieferen Jahresergebnis. So nahm der Betriebsgewinn (EBIT) von 108,8 Mio. CHF im Vorjahr auf 95,7 Mio. CHF ab. Die EBIT-Marge belief sich auf 10,9 % (Vorjahr: 12,5 %) und lag damit innerhalb der langfristig anvisierten Bandbreite von 10 % bis 13 %. Der Konzerngewinn betrug 76,0 Mio. CHF nach 85,4 Mio. CHF im Vorjahr.

 
 

Proven Sustainability

Nachhaltigkeit & soziale Verantwortung

Bossard setzt sich für eine nachhaltige Unternehmensentwicklung ein. Wir sind überzeugt, dass nur eine auf Nachhaltigkeit ausgerichtete und für alle Stakeholder akzeptable Unternehmensstrategie langfristig erfolgreich sein kann. Seit Generationen stellt die Familie Bossard ihr besonderes Engagement für Nachhaltigkeit an 80 Standorten der Bossard Gruppe weltweit unter Beweis.

 

Copyright ©2020 Bossard Holding AG. | All rights reserved. Impressum.